Die Paramentenweberei Hubert Gotzes, Krefeld, gegründet 1905, webte, unter vielen anderen, dieses Muster. Hier wurden aus den kostbaren Seidenstoffen Paramente, also Priestergewänder und andere Textilien für den kirchlichen Gebrauch gefertigt. Noch bis Anfang des 19. Jahrhunderts webte man nur selten Stoffe ausschließlich für die Kirche. Man schneiderte Gewänder aus weltlichen Kleiderstoffen, wählte aber dazu solche, deren Musterung auch in der Symbolsprache der christlichen Kirche Bedeutung hatten. Die von uns verwendete Ähre ist ein solches Symbol, denn sie ist eine Gabe der Natur und ein Geschenk Gottes, sie gibt uns unser tägliches Brot. Die Ähre erinnert auch an die Transsubstantiation (Wandlung) von Brot in den Leib Christi in der heiligen Messe (Kath. Theologie).

Die Vorbilder dieses Musters sind die im 18. und 19. Jahrhundert beliebten Blumenmuster. Dank der modernen Technik konnten wir dieses historische Muster für Sie nachweben lassen.

Dieses Produkt ist aus reiner Grègeseide gefertigt. Als Vorlage dienen ausschließlich traditionelle, historische Ornamente. Sie wurden noch vor einigen Jahren größtenteils in unserem Hause auf bis zu zweihundert Jahre alten, hölzernen Jacquard-Webstühlen per Hand gefertigt. Bitte nicht per Hand waschen, sondern reinigen lassen.

Mit ihrem Kauf erwerben Sie nicht nur ein stilvolles reinseidenes Produkt, Sie helfen auch, unser Kleinod für die kommenden Generationen zu erhalten.

Wir wünschen Ihnen viel Freude an Ihrem Schal oder Ihrer Krawatte.

aehre