Zijde, de stof waarvan man dromen kan. 


Zijde is niet vergelijkbaar: zijde is luxueus en elegant – huid vriendelijk en ademend – De stof warmt bij koude en koelt bij hitte. Het unieke natuurlijke vezel wordt uit de cocons van de moerbei spinners gewonnen. Deze worden sinds meer als 1.000 jaren is Oost-Azië en later ook in Zuid-Europa alleen en uitsluitend voor dit doel gekweekt. De cocon van de zijderups bestaat uit een single circa 3.000 meter lange zijdedraad. Van deze zijdedraad kunnen maar 800 meter als eindeloze zijdedraad afgewikkeld worden. Deze zo gewonnen Haspelzijde “Grège” dient als grondstof voor de edele zijden stoffen in het huis van de zijdecultuur. De overgebleven resten van de cocon worden tot vezelgarens gesponnen – de lange vezels tot Chappenzijde, de korte vezels tot Bourettezijde.   Laat U zich van deze bijzondere, glimmende en soepele vezels verwennen en geniet van deze niet te vergelijken kwaliteits produkten van de Grègezijde.Als voorbeeld dienden patronen, die in de Paramenten weverij Hubert Gotzes, het huidige Huis van de zijde cultuur op houten Jacquard-weefgetouwen gemaakt werden.

Brengt U alstublieft deze van hoge kwaliteit zijnde kopie van oud ambachtelijk vakmanschap naar de reiniging en was het niet zelf!

Met het kopen van dit elegante, pure zijde product helpt U mee, dit unieke en een van de waardevolste stoffen uit de geschiedenis van de Textiel voor de komende generaties te bewaren.

hirsch neuHet in een net van een zes hoekige geneigd motief laat twee tegenover elkaar, aan geketende Herten zien, op een ondergrond van een bloemen. Erboven is stralende krans te zien en eronder twee tegenover elkaar staande roofvogels. De enkele honingraten zijn van brede, met bloemen patroon versierde ornament riemen omgeven.

Het Hert is een oud en in de Christelijke kerk zeer bekend symbool, en zijn betekenis is de god liefhebbende ziel of de ziel van de mensen die naar rust en vrede zoeken. (in de bijbel geschreven: Psalm 42, Vers 2:  “Gelijk het hert dat reikt naar waar het water stroomt, zo in verlangen reikt mijn ziel naar U, o God”.) In de kerkelijke kazuifels uit de 13. en 14. eeuw speelde het hert een enorme rol van betekenis. In de gedetailleerde fantasierijke lay-outs van de dieren motieven in de ornamenten is een oosterse invloed op het patroon- ontwerp van dit tijdperk duidelijk. In de paramenten (kasuifels) bedrijven uit Krefeld in de 19. en beginnende 20.  eeuw behoorde patronen met hert afbeeldingen tot de meest populaire ontwerpen en werden in de meest verschillende kleurassortimenten en technieken gewoven. De zijdeweverij en Paramentenfabriek van Hubert Gotzes maakte prachtige Brokat-, goudbrokat en stoffen uit fluweel met dit motief. Tot op heden bevinden zich deze geassocieerde oorspronkelijke patronen (Dessin-Nr. 220, 170 en 320) en verschillende kaart spellen in het museumarchief. Hierdoor kan het herten motief in principe tot op de dag van vandaag nog steeds op een van onze 100 jaar oude Jacquard-weefgetouwen gewoven worden.

Met het kopen krijgt U niet alleen een elegant uit puur zijde product, U helpt ook mee onze “juweel” voor de komende generaties te behouden.

Wij wensen U veel plezier met uw gekochte sjaal of das.

gondel

Het gondelpatroon bestaat voornamelijk uit twee rijen terugkerende karakteristieke elementen, die verspringend verlopen. Hierbij gaat het om het motief van een boot dat op een gondel lijkt en wordt bestuurd door een giervalk met belletjes. Zijn passagier is of wel een hond of een tamme panter. Deze jachtscène is typisch voor het Italiaanse lampasweefsel uit de veertiende en vroege vijftiende eeuw. De gondel rolt over spiraalvormige golven in begeleiding van drie eenden of dan wel zwanen. Op de achtergrond is een granaatappelboom te zien die boven in de kruin een symmetrische palmette vormt.

Mogelijk is dat dit motief teruggaat op de legende van Torpes uit Pisa die als ambtenaar voor keizer Nero werkte. Gedurende een ceremonie ter ere van de godin Diana verkondigde Torpes zijn geloof in Christus. Vervolgens folterde en onthoofde keizer Nero Torpes. Daarna werd het stoffelijk overschot van de martelaar en heilige samen met een hond en een haan in een vermolmde sloep gelegd. De sloep dreef op de Arno de Tyrreense zee in. Volgens de Provinciaalse traditie werd Torpes aan de kust bij Saint Tropez aangespoeld en de stad hierdoor zijn naam ontleende.

Tegenwoordig is het gondelpatroon het logo van het Duitse Textielmuseum Krefeld. Een fragment van het origineel gondelpatroon is met archiefnummer 01981 in het bezit van het museum.Tegenwoordig is het gondelpatroon het logo van het Duitse Textielmuseum Krefeld. Een fragment van het origineel gondelpatroon is met archiefnummer 01981 in het bezit van het museum.

Wij wensen u veel plezier met uw sjaal of stropdas.

granatapfel

Het motief is ontleend uit de oude historische textielkunst, waarin de lotusbloem als ornament reeds voorkomt. De granaatappel is vanwege zijn felle rode kleur en talrijke pitjes een symbool voor vruchtbaarheid, liefde, leven en onsterfelijkheid. In Oost-Europa werd het motief van de  granaatappel bij het kantkloppen bijzonder graag gebruikt.

In de vijftiende eeuw was de granaatappel een buitengewoon geliefd motief voor brokaat en damast in de Venetiaanse fluweelweverijen.

aehre

De aren is een natuur-en godsgeschenk.   De aren is een natuur-en godsgeschenk.   In de heilige mis doet de aren  ook denken aan de transsubstantiatie van brood in het lichaam van Christus. (katholieke theologie)

Als voorbeeld voor dit patroon dienen de achttiende- en negentiende eeuwse bloemenmotieven. De moderne techniek maakte het mogelijk om deze historische patronen na te kunnen laten weven.

elefant

Dieses Muster ist im Besitz der historischen Paramentenweberei Hubert Gotzes. Auch die dazugehörige Patrone ist im Archiv vorhanden. Es geht zurück auf den berühmten „Elefantenstoff“ aus dem Schrein Karl des Großen. Der Originalstoff zählt zu den beeindruckenden Zeugnissen der damaligen Kunst der Seidenweberei. In Byzanz hergestellt - wahrscheinlich für den dortigen kaiserlichen Hof, gelangte der Originalstoffvermutlich als Geschenk in das Abendland. Ein kaiserliches Geschenk, denn der Elefant als eines der stärksten Tiere der Erde, symbolisiert den Herrscher. Als im Jahre 1000 der deutsche Kaiser Otto III das Grab Karl des Großen in Aachen öffnen ließ, umhüllte er mit dem prachtvollen Stoff die sterblichen Überreste seines Vorgängers. So überstand der kostbare Seidenstoff die Jahrhunderte. Als man im 19. und 20. Jahrhundert den Schrein zum wiederholte Male öffnete, wurde das beeindruckende Muster zeichnerisch und später fotografisch festgehalten. So gelangte es auch nach Krefeld. Während das Originalmotiv ca. 80 cm im Durchmesser aufweist, bringt es die Variation zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf knappe 30 cm. Auch die Anordnung des Motivs, der Elefant im Kreis, ist neu. Im Original stehen sich die Elefanten gegenüber und streng in Reihung übereinander. Eine weitere Variante des 20. Jahrhunderts stellt die Elefanten in einer Reihe dar, jedoch wechselt hier in jeder Reihe die Ausrichtung, mal blicken die Elefanten nach links und in der nächsten Reihe nach rechts. Die Edition, die das Haus der Seidenkultur/Historische Paramentenweberei Hubert Gotzes in 2004 aufgelegt hat, zeigt eine andere Variationsmöglichkeit in der Motivanordnung und die Edition 2008 eine weitere.


loewe

Der Rapport dieses Musters besteht aus zwei Reihen. In der ersten Reihe befindet sich in einem herzförmigen Motiv ein männliches Löwenpaar zur rechten und linken Seite eines Blumenstraußes. Die Köpfe der Tiere sind einander abgewandt. Zwischen den Motiven steht eine Vase mit 5 Granatäpfeln. In der zweiten Reihe erhebt sich über den Granatäpfeln eine Vase, gefüllt mit 3 nelkenartigen Blüten. Zu beiden Seiten steht ein Vogel, der den Körper einer Gans hat, obschon der Kopfschmuck mehr an einen Pfau erinnert. Große Ranken tragen 5 herzförmige Blätter, welche die Felder mit den Vögeln umgeben. Die Vorbilder für unser Muster sind im Italien des 15. Jahrhunderts zu suchen. Da erst im 19. Jahrhundert Stoffe speziell für den kirchlichen Gebrauch gewebt wurden, verwendete man für die Anfertigung von Paramenten Seidenstoffe aus dem profanen Bereich. Man wählte mit Vorliebe Muster, deren Symbolik auch eine sakrale Bedeutung hatten. So wurde der Löwe, der König der Tiere, Sinnbild für die Macht und Herrlichkeit Gottes. Der Löwe war auch das Wappentier des Stammes Juda (Genesis 49:9-10) und so der jüdischen Könige seit David, der Vorfahre von Jesus Christus. (Matthäus 1,1-17)

vogel

Die Paramentenweberei Hubert Gotzes, Krefeld, gegründet 1905, webte, unter vielen anderen, dieses Muster. Noch heute ist es auf dem Seidenwebstuhl Nr. 6 im Websaal zu sehen. Hier wurden aus den kostbaren Seidenstoffen Paramente, also Priestergewänder und andere Textilien für den kirchlichen Gebrauch gefertigt. Noch bis Anfang des 19. Jahrhunderts webte man nur selten Stoffe ausschließlich für die Kirche. Man schneiderte Gewänder aus weltlichen Kleiderstoffen, wählte aber dazu solche, deren Musterung auch in der Symbolsprache der christlichen Kirche Bedeutung hatten. Das Paradiesmuster ist symmetrisch aufgebaut mit einander zugewandten Raubvogelpaaren unter einem Sonnenmotiv. Die Vogelpaare sind jeweils getrennt durch eine stark stilisierte Palme, auf deren ausgebreiteten Wedeln ein Nest angebracht ist. Daraus wächst ein Baum mit einer einzelnen mittleren Blüte und weit ausladenden Zweigen, unter diesem sitzt ein einander zugewandtes Schwanenpaar. Das Muster gehört zur Gruppe der chinesisch inspirierten Gewebe, die im Italien des 14. Jahrhunderts von verschiedenen Seidenwebzentren wie Lucca, Venedig und Florenz hergestellt wurden. Trotz der offensichtlich „heidnischen“ Symbole fand dieses Muster Eingang in die Symbolik der Kirche. Man übersah die Halbmonde und deutete den Vogel als Adler. Dieser, als stärkstes Tier der Lüfte, wurde mit Christus gleichgesetzt, die Sonne als das Licht der Erleuchtung gesehen. Das Schwanenpaar stand für die immer währende Treue. Somit war es möglich, Messgewänder und Altarbehänge aus diesem Stoff herzustellen. In Krefeld wurde das Muster ausschließlich wie das historische Vorbild, als Seidengewebe im Farbkanon der Kirche, in den fünf Farben Rot, Weiß, Schwarz, Grün und Violett hergestellt. Dabei konnte das Muster Ton in Ton oder zweifarbig durch das Hinzunehmen von Gold erscheinen.

kraeheÜberliefert, jedoch nicht historisch bestätigt, gab es ein Krähenfeld, auf dem sich die Stadt Krefeld gründete. Der Name des Krähenmusters geht höchstwahrscheinlich auf eine der alten Bezeichnungen Krefelds zurück, z.B. Krinfelde, Creinvelt, Crenevelt oder Creyvelt. So lag es nahe, dass man eine Krähe als Symbol- und Werbefigur für die Stadt Krefeld entwickelte. Dieses geschichtsträchtige Muster präsentieren wir nun auf reinseidenen Schals und Krawatten als Erinnerung an das alte Krefeld.

bernhardDas Vorbild für dieses Muster ist auf einer byzantinischen Seide des 11. Jahrhunderts zu finden. Eine goldgelbe seidene Kasel aus dem Kloster Brauweiler, die sogenannte St. Bernhard Kasel, trägt dieses Muster. Der Legende nach trug St. Bernard von Clairvaux diese Kasel, als er im Kloster Brauweiler 1147 eine Predigt hielt, welche die Gläubigen zum 2. Kreuzzug aufrief. Das Motiv ist aber schon seit dem 11. Jahrhundert bekannt, da es auf dem Einband eines Manuskriptes aus dieser Zeit zu finden ist. In den in Reihen angeordneten Kreismedaillons ist zu beiden Seiten eines Lebensbaums ein sich gegenüberstehendes Adlerpaar zu sehen. Stilisierte Blütenranken umgeben die Kreismotive. An deren Berührungspunkten stehen kleine Kreisscheiben. Die Zwickelmotive bestehen ebenfalls aus Kreisrosetten.


kreise

Der Kreis ist eines der ältesten, wenn nicht das älteste Symbol der Menschheit. Schon im Neolithikum werden Kultstätten kreisförmig angelegt (Stonehenge in Süd-England). Felsen werden mit runden Vertiefungen (Cupmarks) bestückt. Die Sonnenscheibe und der Vollmond sind die auffälligsten kreisförmigen Objekte in der Natur und wurden von den Menschen als Gottheiten verehrt.

Schon seit dem 3. bis 4. nachchristlichen Jahrhundert werden in Ägypten die koptischen Wirkereien mit Kreismotiven geschmückt. Auch in Persien webte man Seidenstoffe mit diesem Muster. Dies sind wohl die Vorbilder für die großformatigen Kreismusterstoffe, die in Byzanz Ende des ersten Jahrtausends in kostbarer Seide in mühsamer Handarbeit gewebt wurden.

Der Kreis symbolisiert das Vollkommene. Er ist Sinnbild für eine ideale Ordnung, Ganzheit und Gleichgewicht. Er hat keinen Anfang und kein Ende (Ewigkeit). So ist er als Symbol für das Göttliche besonders geeignet, die christliche Kirche hat gerne dieses Symbol für ihre liturgischen Textilien übernommen.

pimpernel

Bei der Pimpernelle, auch bekannt als „kleiner Wiesenknopf“, handelt es sich um eine alte Gewürzpflanze. Dieses Muster wurde 1876 von dem englischen Künstler William Morris (1834 – 1896) als Tapetendessin entworfen. Die namengebende, immergrüne Pflanze überzieht den Fond mit dichten Ranken. Dazwischen sind Tulpenstängel eingeflochten, deren große, gelbweisse Blüten sich nach rechts und links neigen.

Das Muster ist asymmetrisch aufgebaut wie bei den mittelalterlichen Geweben, an denen sich William Morris gern orientierte, erinnert aber auch an die Ornamente des Jugendstils. Der Patroneur Günter Göbels hat die Voraussetzungen geschaffen, dass dieses Muster auf modernen Jacquard–Webmaschinen hergestellt werden konnte. Zum Anlass des 100-jährigen Bestehens der Paramentenweberei Hubert Gotzes, stiftete die HauserGruppe, Krefeld, Krawatten mit diesem Muster.

 

 

Diese Produkte sind aus reiner Gregeseide gefertigt. Als Vorlage dienen ausschließlich traditionelle, historische Ornamente. Sie wurden noch vor einigen Jahren größtenteils in unserem Hause auf bis zu zweihundert Jahre alten, hölzernen Jacquard-Webstühlen per Hand gefertigt. Bitte nicht per Hand waschen, sondern reinigen lassen.

arabaster

Das Arabeskenmuster
Das Arabeskenmuster ist stark von arabischen Einflüssen geprägt. Motive aus der Pflanzenwelt sind kunstvoll mit stilisierten phantastischen Tieren verwebt und teils zu Ornamenten verflochten. Zwischen einzelnen Musterelementen sind wellenförmige, sich parallel fortsetzende Bogenlinien mit gewebten kufischen Schriftzeichen von der Firma Hubert Gotzes durch Blütenranken ersetzt.

Derartige als Arabesken bezeichnete Musterungen wurden in besonderer Weise von muslimischen Meistern beherrscht und waren auch für die christlichen Nachfolger lange Zeit hindurch maßgebend. Auffallend sind frappante Analogien der Arabesken mit den Mustern von Fußböden in maurischen  Moscheen und Palästen im südlichen, früher maurischen Spanien, sowie mit den Ornamentmalereien in der Alhambra. Im maurischen Königreich Granada des 13.Jahrhunderts kam die Seidenweberei zu einer gewissen Blüte und war durchaus konkurrenzfähig mit italienischen Seidenmanufakturen.

Seide, der Stoff aus dem die Träume sind, ist nicht nur unvergleichlich schön und elegant, seine Besonderheit lässt sich auch fühlen. Wie Wolle und Kaschmir, ist Seide ein tierisches Produkt. Die hochwertige Qualität wird aus dem Kokon der Maulbeerseidenspinner gewonnen, die zu diesem Zweck gezüchtet werden. Obwohl eine Seidenraupe sich mit bis 3.000 Metern Seide in ihren Kokon einspinnt, kann man nur einen rund 800 Meter langen Faden abhaspeln. Die so gewonnen Gregeseide ist das Grundmittel für die edelsten Seidenstoffe. Der große, nicht ganz so wertvolle Rest des Kokons wird zumeist in kurzfaseriger Form zu Bourette-, Floerett- oder Flockseide versponnen. Lassen Sie sich von dieser einzigartigen, glänzenden und geschmeidigen Naturfaser verwöhnen: Seide ist leicht und hautfreundlich, sie wärmt bei Kälte und kühlt dennoch bei Hitze. Sie ist atmungsaktiv, hochelastisch und trotzdem sehr reißfest. Der edle Glanz und die angenehme Optik von Seide werden ergänzt durch ihre große Festigkeit.